Verfasst von: Juli. | 29. September 2016

Zwischen den Seen

Das gute Wetter am Wochenende führte mich tief in die Alpen von einem Gletscher zum längsten Gletscher der Alpen. Vom Blick auf den Eiger zum Blick auf das Matterhorn und den Mont Blanc. Vom Berner Oberland ins Wallis. Von einer Touristenhochburg in die Einöde. Dazwischen ein Zwischenstopp in Interlaken. Ich hatte schon vieles über diese Stadt gehört, gutes und schlechtes. Ich dachte, es könnte nicht so schlimm sein, wie manch einer erzählte, doch nun konnte ich mir endlich meine eigene Meinung bilden.

Zwischen Thuner und Brienzer See gelegen, ist Interlaken das Eingangstor zu so vielen großartigen Attraktionen und Aussichtspunkten in den Alpen. Wer allerdings glaubt, er hätte die Schweiz gesehen, wenn er diese Stadt besucht hat, der täuscht sich. Es gibt wirklich keine Stadt mit weniger Charme. Allerdings gibt es wahrscheinlich auch keine Stadt, die sich besser vermarktet als Interlaken.

Zwischen den zwei Bahnhöfen erstreckt sich eine kilometerlange verwinkelte Einkaufsmeile. Hier geben sich Swatch, Svarovski, Victorinox, Gucci,… und unzählige Souvenirläden die Klinke in die Hand. Die Geschäfte sind (selbst für Schweizer Großstädte ungewöhnlich) auch am Samstag bis 21 Uhr geöffnet. Viele sogar am Sonntag. Verkäufer kommen aus aller Welt und sprechen unzählige Sprachen fließend. An jedem Geschäft hängen irgendwelche Rabatt- oder taxfree- Zeichen. Oben drauf gibt es dann noch extra Prozente, wenn man bar bezahlt. Hier wird das Geld umgewälzt. Zwischen den ganzen Bling-bling Shops finden sich unzählige Restaurants vor denen Speisekarten in sämtlichen Schriftzeichen hängen.

Verschwitzt und mit meinem Wanderrucksack auf dem Rücken fühle ich mich hier total fehl am Platz und bin froh, dass ich dort keine Nacht verbringen muss. Das kleine Brig mit seiner mittelalterlichen Altstadt hat da wesentlich mehr Charme und eine einladendere Atmosphäre und von dort ist es auch nur ein Katzensprung zum Aletschgletscher.

DSC08384_1small.jpg

…und auf einmal fühlt man sich winzig, wenn man auf so einen riesigen Eisstrom schaut. Atemberaubend. Willkommen am Aletschgletscher, dem längsten Gletscher der Alpen.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: